7% Rabatt auf Kunst und Schmuck - Rabattaktion entdecken >>

Menü 0
  • Yerevan - Bild 1
  • Yerevan - Bild 2
  • Yerevan - Bild 3
  • Yerevan - Bild 4
  • Yerevan - Bild 5
  • Yerevan - Bild 6
  • Yerevan - Bild 7
Yerevan - Bild 1
Yerevan - Bild 2
Yerevan - Bild 3
Yerevan - Bild 4
Yerevan - Bild 5
Yerevan - Bild 6
Yerevan - Bild 7

Yerevan

Die armenische Küche. Eine eindrucksvolle Reise durch Land und Kultur | Rezepte und Geschichten aus Armenien. Traditionelle und moderne Speisen. Deutscher Kochbuchpreis 2023 Silber

0,00 € Normaler Preis 25,00 €
Sofort lieferbar. Die Lieferzeit beträgt 3 bis 5 Werktage. Ab einem Bestellwert von 80,00 Euro entfallen die Versandkosten von 2,40 Euro.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Yerevan - Die Küche ArmeniensArmenien, das Land im Kaukasus, überzeugt mit seiner Vielfalt an köstlichen Gerichten und den Einflüssen aus Persien, Arabien, dem früheren Osmanischen Reich sowie der ehemaligen Sowjetunion. Die herzhaften und süßen Rezeptideen in diesem Kochbuch bieten eine große Auswahl aus typischen Vorspeisen, Hauptgerichten, Desserts, Salaten und vielem mehr. Egal ob vegetarisch, vegan, mit Fleisch oder Fisch: Die armenische Landesküche mit ihren Delikatessen wie gefüllten Weinblättern, Schaschlik-Spießen vom Grill und hervorragendem Gebäck mit Nüssen und Früchten begeistert mit frischen Zutaten und einer Vielzahl an Gewürzen und Kräutern. Begeben Sie sich auf eine inspirierende Reise durch Armenien und lernen Sie die kulinarischen Highlights der eindrucksvollen Hauptstadt Jerewan kennen.

Details

Autor/en
Marianna Deinyan, Anna Aridzanjan
Erscheinungstermin
14.10.2023
ISBN
9783742324757
Seitenzahl
208
Verlag / Label
riva Verlag; Riva

Rezension

Armenische Aromen

Hierzulande weiß man kaum etwas über die armenische Küche – schade, denn sie ist hocharomatisch, und sie kommt mit einfachen Zutaten aus. Im Band Yerevan. Die armenische Küche lernt man, dass vor allem zwei Dinge zentral sind für diese Art zu kochen. Nämlich Weizen, und zwar im Brot (den berühmten „Lavash“-Fladen), im Gebäck und als Bulgur. Und zweitens Kräuter wie Estragon, Petersilie und Koriander, die vielen armenischen Gerichten ihre Würze geben, aber auch als Vorspeise mit Brot und Käse gegessen werden. Die Autorinnen sind in Armenien geboren und als Kinder nach Deutschland gekommen, für ihr Buch haben sie Kochkurse in der armenischen Hauptstadt Jerewan besucht, in den Kochbüchern ihrer Mütter gestöbert und vor allem viel gegessen. „Wer bei Armenier*innen zu Gast ist, bleibt wirklich niemals hungrig“, schreiben sie. Nebenbei lernt man einiges über die Geschichte der ehemaligen Sowjetrepublik. Die westarmenische Küche, entstanden auf dem Gebiet des Osmanischen Reichs, ist der türkischen und arabischen Küche ähnlich, mit Comfort Food wie herzhaftem Porridge oder mit Trockenfrüchten und Nüssen gefülltem Kürbis. Typisch ostarmenisch sind sehr süße, sowjetisch geprägte Torten und Alltagsgerichte wie salzige Arme Ritter. Weil armenische Gläubige in der Fastenzeit nichts Tierisches essen, sind auch im Buch viele Rezepte vegan. Kathrin Hollmer