Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 49, 2013 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 49, 2013

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
Dieser Artikel ist leider vergriffen.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Bringt’s das?

Wenn das eigene Kind mit neun noch an das Christkind glaubt: Sollen die Eltern ihm dann die Wahrheit sagen? Oder machen sie damit zu viel kaputt? Unser Kollege weiß gerade nicht weiter. Von Andreas Bernard

Hahn im Kork

50 Millionen Küken werden jedes Jahr in der Lebensmittelindustrie zerhäckselt, kaum dass sie aus dem Ei geschlüpft sind. Jetzt wird den armen Tieren endlich ein Denkmal gesetzt. Von Johannes Waechter

Es werde Licht                               

In Westafrika kann schon ein grauer Star lebenslange Blindheit bedeuten. Und viele Kranke werden verstoßen, denn sie gelten als Opfer des Teufels. Letzte Rettung ist die »Africa Mercy«, ein schwimmendes Krankenhaus, das vor Anker geht, wo immer Hilfe nötig ist. Wir waren an Bord. Von Malte Herwig

Doppelt oder nichts

Zwei Brüder aus Hameln hatten eine einfache Idee: Sie verkauften Gutscheine im Internet. Dann übernahm Google ihre Firma für 114 Millionen Dollar. Und jetzt? Jetzt haben sie ihre Firma zurückgekauft - und legen wieder richtig los. Von Lorenz Wagner

Mein Wille geschehe

Posthum erscheint jetzt das letzte Buch des Schriftstellers Wolfgang Herrndorf. Er hinterlässt ein großes Werk. Und eine schwierige Frage: Wie darf man sterben? Von Kathrin Passig

»Ich war jede Nacht bis zum Anschlag besoffen«

Der Schauspieler John Goodman ist gerade wieder in großartigen Rollen zu sehen. Was man ihm kaum mehr anmerkt: Er war jahrelang harter Alkoholiker. Von Lars Jensen (Interview)

Keine Ahnung? Gut so!

Mit Google, Facebook und Smartphones kommen wir jederzeit an fast jede Information, die wir brauchen. Schon praktisch. Aber dabei geht viel verloren. Denn ob Filmhandlung, romantische Begegnung oder simple Neugier: Spannend wird unser Leben doch erst dadurch, dass wir Dinge nicht wissen. Von Andreas Bernard

»Der Disput mit Thomas Mann? Das ist wirklich eine scheußliche Geschichte«

Sie ist die Tochter von Arnold Schönberg und die Witwe von Luigi Nono, beide zählen zu den bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Heute versucht Nuria Schoenberg Nono, ihr Erbe zu bewahren. Ein Besuch in Venedig. Von Susanne Schneider (Interview)

Satt der Städte

Waren Sie schon mal in New York? Oder in Istanbul? In Rio? Dann schauen Sie noch mal genau hin. Der japanische Künstler Sohei Nishino zeigt nicht einfach die Metropolen, die wir alle zu kennen glauben, sondern Collagen - und die bringen uns dazu, sie ganz neu zu entdecken.

Gute Frage

Wann ist ein Mann ein Mann? Wie viele Straßen muss er entlanggehen? Und wo sind all die Indianer hin? Die schönsten Lieder lassen einen oft ratlos zurück. Also haben wir mal recherchiert. Von Marc Baumann und Hakan Tanriverdi

Reich am Arm

Teure Chronometer waren jahrzehntelang vor allem ein Thema für Männer. Jetzt achten auch Frauen darauf, was in so einer edlen Uhr steckt. Über die neue Gleichberechtigung am Handgelenk. Von Kerstin Greiner

Sagen Sie jetzt nichts, Ingo Zamperoni

Der Moderator Ingo Zamperoni über seine italienische Herkunft, seinen Vollbart und das, was ihn an der ARD nervt.

Das Beste aus aller Welt

Neue Brüste, schön und gut. Aber wäre es nicht reizvoller, man könnte sich vom Chirurgen ein Hirschgeweih oder einen Elefantenrüssel am Kopf festdübeln lassen? Von Axel Hacke

Die Gewissensfrage

Darf man zugunsten eines guten Zwecks auf Weihnachtsgeschenke für die Liebsten verzichten? Von Dr. Dr. Rainer Erlinger

Schwer beeindruckend

Der Traum jedes Jungen, gleich welchen Alters: einen ganzen Tag lang mit einem Schwerlastkran auf einer Baustelle rumfuhrwerken! Weil man den aber nicht mit nach Hause nahmen kann, gibt's dazu noch ein Lego-Modell.

Weißkrautrisotto

Wie kann man Weißkohl von seinem kohligen Aroma befreien? Nach etlichen Versuchen hat unser Autor die Lösung gefunden. Von Christian Jürgens

»Hotel Telegraaf« - Tallinn, Estland

Keine der Sehenswürdigkeiten in Tallinn ist weiter als zehn Gehminuten vom »Telegraaf Hotel« entfernt - das Haus ist ideal für ein verschneites Wochenende in Estland. Von Lars Reichardt