Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 38, 2008 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 38, 2008

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
lieferbar innerhalb einer Woche
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

"Ich habe den Tod gespürt, er saß in mir. Ich habe gekämpft."

Christoph Schlingensief über sein Leben mit dem Lungenkrebs.

1, 2, gsunga

Jeden Herbst diskutiert ganz München, was wohl der Wiesn-Hit wird. Wir wissen es.

Einheit?

3. Oktober: Am Tag der Deutschen Einheit sollten wir im Westen uns fragen, was wir eigentlich feiern: Wie leicht vor 18 Jahren ein Land das andere schlucken konnte? Oder wie zügig wir die Menschen im Osten über den Tisch gezogen haben? Im Ernst: Was genau meinen wir überhaupt mit dem Wort "Einheit"?

Hier geht's ja zu wie bei den Großen

Kindergarten, das war: basteln, Fangen spielen, Sandburgen bauen. Doch inzwischen hat der Leistungsdruck auch den letzten Hort der Kindheit erreicht. Eine Reportage über die neuen Trainingslager unserer Kinder.

Unter Beobachtung

Wo schauen Frauen noch genauer hin als bei Schuhauslagen und italienischen Männerhintern? Bei den Diäten, die andere Frauen machen.

Sagen Sie jetzt nichts, Anne-Sophie Mutter

Ein Interview, in dem die Violinistin nichts sagt und doch alles verrät.

Das Beste aus aller Welt

Zum Ende der Ferienzeit stellt unser Kolumnist die interessantesten Speisen, aufregendsten Gerichte und schillerndsten Zutaten auf deutschsprachigen Speisekarten in aller Welt vor.

Die Gewissensfrage

»Letztes Jahr war ich mit meiner Klasse im Kino. Den Eintritt bezahlte ich aus der Klassenkasse. Ich übersah, dass eine Schülerin krank war, und bezahlte eine Karte zu viel. Da wir auch dieses Jahr wieder ins Kino gingen, beschloss ich, einfach für einen Schüler weniger zu zahlen. Das funktioniert, weil im Kino nicht jeder Schüler kontrolliert wird. Erst an der Kasse fiel mir auf, dass wir dieses Jahr in ein anderes Kino gingen. Doch da war es zu spät. Ich hatte das Geld abgezählt, und andere Klassen drängten an der Kasse nach.«

Gloria

Sie war das Mädchen mit den bunten, wilden, hochtoupierten Haaren; heute ist sie die Frau mit dem braven Bubenhaarschnitt. Die Zeiten haben sich geändert; Gloria womöglich nicht.

Chalkidiki

Zeitreisen: immer noch schwierig. Aber: Wenn Sie genau jetzt nach Griechenland fahren, landen Sie immerhin in den frühen Achtzigerjahren.

Unbekannte Seiten

In Romy Schneiders Gesicht konnte man lesen wie in einem Buch, sagen manche, die sie kannten. Für die, die sie nie kennenlernen durften, gibt es immerhin Bücher.

Joghurt - Limetten - Gelatine

Kurz und schnell: Rezepte mit nur drei Zutaten.