Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 29, 2012 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 29, 2012

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
lieferbar innerhalb einer Woche
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

»Picasso war wie ein Taliban«

Die Malerin Françoise Gilot lebte zehn Jahre mit Pablo Picasso zusammen. Eine Katastrophe, sagt sie – aber eine wunderschöne.

Voll Stoff

Wild gemustert: Wer die Kleider und Tücher dieses Sommers auch noch vor der richtigen Tapete trägt, traut sich was. Der Effekt: angenehm aufdringlich.

Beil ist geil

Manchmal ist es besser, zu spalten statt zu versöhnen: Wie unser Autor die Liebe zum Holzhacken entdeckte.

Sagen Sie jetzt nichts, Bernd Schlömer

Der Bundesvorsitzende der Piratenpartei verrät, wie viele Facebook-Freunde er hat und was er bei der Bundeswehr erleiden musste.

Das Beste aus aller Welt

Das neue Meldegesetz sieht vor, dass der Staat die Adressen seiner Bürger verscherbeln darf. Wäre es nicht konsequenter, gleich den ganzen Bürger günstig an notleidende Firmen abzugeben? 

Die Gewissensfrage

Darf man eine Party geben, um seine Scheidung zu feiern? Oder ist das geschmacklos?

Die blonde Gefahr

Boris Johnson ist ein Phänomen: Der Londoner Bürgermeister legt einen peinlichen Auftritt nach dem anderen hin – und trotzdem (oder gerade deshalb) lieben ihn alle. Jetzt fragt sich ganz England, wie er wohl die Olympischen Spiele versauen wird.

Was gesagt werden muss

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, die Fakten schonungslos auszusprechen. Gut, dass wir uns da auf die Politik verlassen können.

Aromatischer Gockel

Ein Gockel ohne Würze ist kein richtiger Gockel, daher gart dieser im Salzteig. Ein Rezept, das im Backofen und am Lagerfeuer funktioniert.

Tief in der Kreide

Entspannt Natur und Geschichte erleben: Wir verlosen einen Rügen-Aufenthalt in einem außergewöhnlichen Hotel.

Holz mit Herz

Das Salzburger Land ist wie das Österreichklischee, nur schöner. Zwischen den Bergriesen liegt das Moar-Gut: mit Ponys, Babykatzen und allem, was Kinder noch so brauchen. Die Eltern bekommen vor allem eines – Ruhe.