Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 16, 2011 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 16, 2011

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
Dieser Artikel ist leider vergriffen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Der unsichtbare Dritte

Ein Ehepaar hat jahrelang versucht, ein schönes Foto von seinem Hund zu machen. Ohne Erfolg.

"Das Meer ist eine einfache Methode zur Abfallentsorgung"

Im Abitur 2010 sollten bayerische Schülerinnen und Schüler die Standortvorteile japanischer Kernkraftwerke erörtern. Wir haben aus einige Antworten der Schüler angesehen - und die Musterlösung des Kultusministeriums.

Die schwimmenden Gärten von Birma

In der Mythologie darf nur, wer unsterblich ist, Gewänder aus Lotusseide tragen. Tatsächlich darf es jeder, der es sich leisten kann. Über einen neuen Luxusstoff aus einem armen, aber magischen Land.

»Ali hatte immer einen Plan B«

Ihre Karriere braucht mal wieder neuen Schwung? Dann machen Sie es wie Ballack, Bierhoff oder Muhammad Ali. Wie das geht, erklärt Ihnen Peter Olsson – er hat alle drei beraten. 

Sagen Sie jetzt nichts, Markus Söder

Ein Interview, in dem der CSU-Politiker nichts sagt und doch alles verrät: über Atomkraft, seinen Ruf als Dampfplauderer und seinen ehemaligen Rivalen Karl-Theodor zu Guttenberg.

Das Beste aus aller Welt

Neulich las unser Kolumnist, Forscher hätten eine »fünfte Naturkraft« entdeckt. Was waren noch mal die anderen vier?

Die Gewissensfrage

Sollten nicht nur diejenigen ein Spender-Organ bekommen, die selbst einen Organspendeausweis hatten, als sie noch gesund waren?

»MiróHotel«, Bilbao

Das MiróHotel liegt direkt gegenüber dem Guggenheim-Museum in Bilbao. Es ist klein, an den Wänden hängen moderne Fotografien und – auch das sehr zeitgemäß – man wird nicht ständig gefragt, wie es einem geht. Unser Autor mag das. 

Gefüllte Kalbsbrust

Die allermeisten können wunderbar italienisch kochen oder mit dem Wok umgehen, wissen aber oft nicht, wie man ein gutes Gulasch macht oder andere deftige Gerichte.

Kurze Prozesse (XIII)

Thomas H. hat lange Zeit seine kranke Nachbarin gepflegt, unentgeltlich. Als die alte Frau starb, fälschte er ihr Testament.

Wozu brauch ein Stadtmann eine Axt?

Wenn Männer männlich aussehen wollen, ist ihnen kein Accessoire zu lächerlich.

Sommerlicher Tapetenwechsel

Für einen wirklich entspannten Urlaub laden wir Sie diese Woche in ein Ferienhaus ein – irgendwo zwischen Sizilien und dem Nordkap.