Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 15, 2013 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 15, 2013

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
lieferbar innerhalb einer Woche
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Herausgeber
Timm Klotzek

Beschreibung

Das Antispiel

Ruiniere alle anderen und du gewinnst. Mit diesem Konzept wurde Monopoly eines der erfolgreichsten Brettspiele der Welt. Dabei ging es seinen Erfindern um etwas ganz anderes: Kapitalismuskritik.

Land in Flammen

Auf der griechischen Halbinsel Chalkidiki liegen unermessliche Bodenschätze. Jetzt führt der Streit um die Funde fast zu einem Bürgerkrieg. Eine Geschichte über Habgier, Korruption, Gewalt - und die Milliarden, die Griechenland retten könnten.

Bilder keiner Ausstellung

Ist ja schön, wenn berühmte Menschen den Spaß am Malen entdecken. Aber welchen kunsthistorischen Wert hat eigentlich ein echter Bush, Stallone oder Waalkes?

Taschenspielerei

Wenn die New Yorker Künstlergruppe Confettisystem am Werk ist, werden aus unzähligen Papierschnipseln kunstvolle Objekte. Für uns hat sich das Team fünf neue Handtaschen der Saison geschnappt und nachgebastelt.

Sagen Sie jetzt nichts, Omar Sy

Der Krankenpfleger aus »Ziemlich beste Freunde« über Eddie Murphy, gute Laune und »X-Men«.

Das Beste aus aller Welt

Die evangelische Frauenarbeit in Bremen ruft eine neue Ernährungs-Initiative ins Leben. Auch wenn er seinen Hartwurstkonsum nun einschränken soll, ist unser Autor ganz dafür. Da ist nur dieses eine Wort, das er einfach nicht mehr hören kann.

Die Gewissensfrage

Der Platz ist reserviert, doch niemand erscheint. Muss man aufstehen, wenn zwei Stunden später doch noch jemand ankommt und mit seiner Reservierung wedelt?

Eine schrecklich nette Familie

Es wird gemütlich: Diese Woche verlosen wir ein Heimkino-Lautsprecherset und dazu gleich eine Serie für die ganze Familie.

Saure Nierchen

Ein Klassiker der bayerischen Alltagsküche: Saure Nieren aus der Pfanne mit Zwiebeln und frischem Bauernbrot. 

»Borgobianco«, Polignano a Mare, Apulien

Himmlisch weit entfernt von Adria und Riviera: Polignano a Mare liegt dort, wo beim italienischen Stiefel der Absatz beginnt, und birgt verwunschene Landgüter, runde Hobbithäuser und das »weiße Dorf«.