Noch keine Geschenkidee? Entdecken Sie beliebte Geschenke für jeden Anlass >>

Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 11, 2008 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 11, 2008

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
lieferbar innerhalb einer Woche
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

  • Worte wie Waffen

    Frauen brauchen nur ein paar Sätze, um Männer unter Druck zu setzen. Warum zum Teufel funktioniert das immer?

  • "Typisch Mann, oder?"

    Wer Konzerne und Vereine organisieren kann, schafft eine Familie mit links. Sollte man meinen. Vier Spitzenmanager über ihre Fähigkeiten als Väter und Gatten.

  • "Wenn mein Sohn Geld braucht, mailt er"

    Wer Konzerne und Vereine organisieren kann, schafft eine Familie mit links. Sollte man meinen. Vier Spitzenmanager über ihre Fähigkeiten als Väter und Gatten.

  • Harte Zahlen, weicher Kern

    Geht es Männern nur ums Aussehen? Nein - manchmal offenbaren sie auch innere Werte. Aber die sehen gut aus:

  • Quod erat demonstrandum

    Gegeben sei die Menge {erfolgreiche Wissenschaftler}. Ziehen Sie die Teilmenge {alte dröge Typen} ab und berechnen Sie die Restmenge {jung} + {lässig} + {gut gekleidet}. Keine Angst – auf den nächsten Seiten lösen wir die Aufgabe für Sie.

  • Der fremde Freund

    Judas hat ein Image-Problem, und das seit 2000 Jahren. Aber wir verraten Ihnen mal was: Der Verräter hatte auch seine gute Seiten.

  • Dieser Mann liebt Männer. Kein Problem, außer für seine Frau.

    Sie waren für ein Wochenende allein weggefahren.

  • "Die Arbeitszeiten sind sehr mütterfeindlich"

    Wer Konzerne und Vereine organisieren kann, schafft eine Familie mit links. Sollte man meinen. Vier Spitzenmanager über ihre Fähigkeiten als Väter und Gatten.

  • "Man sollte erst spät Kinder bekommen"

    Wer Konzerne und Vereine organisieren kann, schafft eine Familie mit links. Sollte man meinen. Vier Spitzenmanager über ihre Fähigkeiten als Väter und Gatten.

  • »Ich höre ausschließlich Lob«

    Der New Yorker Maler Julian Schnabel ist ein selbstgefälliger, unerträglicher Egomane. Jetzt erzählt er in einem Film so weise und so berührend vom Leben eines Schwerbehinderten, dass man sich schämt, ihn jemals kritisiert zu haben

  • Riecht nach Ärger?

    Wir wissen, Männer kriegen schlechte Laune, wenn sie sich nicht entscheiden können. Deshalb haben wir ihnen die neuen Herrendüfte lieber schon mal vorsortiert

  • K - Kondome

    Sex, genauer gesagt: die Penetration, geht mit Kondomen ähnlich spektakulär oder öde vonstatten wie ohne.

  • Sagen Sie jetzt nichts, Franziska Knuppe

    Ein Interview, in dem das Model nichts sagt und doch alles verrät.

  • Das Beste aus meinem Leben

    Paola hat beim Skifahren ihr Handy verloren.

  • Die Gewissensfrage

    »Das Unternehmen, bei dem ich angestellt bin, ist vor Kurzem für sehr viel Geld verkauft worden. Die Verkäufer haben dieses Unternehmen nicht selbst aufgebaut, sondern geerbt. Da der Wert der Firma von den Mitarbeitern erarbeitet wurde, frage ich mich, ob eine moralische Pflicht besteht, den Mitarbeitern einen kleinen Teil der Verkaufssumme abzugeben. Zum Beispiel in Form einer Stiftung, die sich um bedürftige Angestellte kümmert. Schließlich erbt man ja auch eine soziale Verantwortung, oder?«

  • Akku

    Der Akku verkörpert Glanz und Elend des mobilen Lebens gleichermaßen.

  • Liechtenstein

    »Wir stellen sogar unsere Zähne selber her«!

  • Glänzende Idee

    Jetzt gibt es Autodächer aus Gold: Wer so was kauft, muss doch einen Dachschaden haben (kann aber teuer werden).

  • Kaninchenrücken - Kohlrabi - Speck

    Kurz und schnell: Rezepte mit nur drei Zutaten.