Noch keine Geschenkidee? Entdecken Sie beliebte Geschenke für jeden Anlass >>

Menü 0
Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 51, 2007 - Bild 1

Süddeutsche Zeitung Magazin Heft 51, 2007

Normaler Preis 2,00 € 0,00 €
lieferbar innerhalb einer Woche
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Beschreibung

  • Kommt da irgendwann ein Mensch?

    Warten und hoffen, bangen und trösten: Nirgends liegen Freude und Verzweiflung so nahe beieinander wie in einem Kinderwunschzentrum. Unsere Autorin hat die Ärzte dort bei der Arbeit begleitet.

  • Entstehungsgeschichten

    Für die einen ein Schock, der das ganze Leben prägt, für die anderen eine fast normale Erkenntnis: Vier Menschen erzählen, wie sie erfuhren, dass sie Kinder anonymer Väter sind – und welche Fragen sie seitdem bewegen.

  • »Die Gesetze sind unlogisch und ungerecht«

    Der Reproduktionsmediziner Thomas Katzorke erklärt, warum künstliche Befruchtung erleichtert werden muss – und wer als Vater gelten sollte.

  • Oh, ihr Fröhlichen!

    Vater-Mutter-Kind? Nein, das Glück kennt viel mehr Möglichkeiten: Zu Besuch bei fünf ungewöhnlichen Familien, die es ohne künstliche Befruchtung nie gegeben hätte.

  • Und wie nennen wir es jetzt?

    Früher sagte man »Familie«, und alles war klar. Aber die Erfindung der Reproduktionsmedizin hat diese simple Vorstellung ziemlich über den Haufen geworfen. Im Zeitalter von Samenbanken, Leihmüttern und anonymen Spenderlisten müssen wir uns neu orientieren. Ein Essay.

  • Der unsichtbare Dritte

    Er weiß nicht, wie viele Paare er tatsächlich zu Eltern gemacht hat, aber der Samenspender Lothar Christoph hat gegeben, was er konnte: »Ein gutes Gefühl war das schon.«

  • Weihnachten im SZ-Magazin - Best of

    Wie geht es einsamen Menschen an Weihnachten?

  • Sagen Sie jetzt nichts, Paula Luise Bode

    Ein Interview, in dem ein Baby nichts sagt und doch alles verrät.

  • Das Beste aus meinem Leben

    Vor Kurzem bekam ich eine Mail von Samuel Akaru aus der Republik Benin.

  • Die Gewissensfrage

    »In der Vorweihnachtszeit esse ich recht gern Lebkuchen. Ist Weihnachten endlich da, habe ich das süße Zeug aber meist schon gründlich satt. Wenn ich an den Feiertagen dann Eltern oder Geschwister besuche, bekomme ich nochmals große Mengen Weihnachtsgebäck geschenkt, die ich natürlich nicht ablehnen möchte, um niemanden zu kränken. Bin ich moralisch verpflichtet, die Plätzchen daheim auch zu essen, weil sie doch mit Liebe gebacken wurden?«

  • TV-Moderator

    Die letzte Aufregung um Claus Kleber rückt eine Instanz des Fernsehens neu ins Blickfeld: den TV-Moderator der Hauptnachrichtensendung.

  • Zugspitze

    Liebe Touristen, wenn Sie denken, ach, die Zugspitze, das ist doch nur ein zubetonierter Gipfel mit viel zu vielen Besuchern, dann haben Sie recht.

  • Das Band der Freundschaft

    Nicht nur das Geschenk muss passen – schon die Verpackung zeigt, ob Sie den Beschenkten wirklich gut kennen. Sieben Vorschläge.

  • Geflügelfond - Rotkohl - Birne

    Kurz und schnell: Rezepte mit nur drei Zutaten.