Menü 0
Mein Privatbesitz - Bild 1

Mein Privatbesitz

Rezensiert von Insa Wilke, Süddeutsche Zeitung

Normaler Preis 18,00 € 0,00 €
Sofort lieferbar und versandkostenfrei. Die Lieferzeit beträgt 1 bis 4 Werktage.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Autor/en
Mary Ruefle, Esther Kinsky
Erscheinungstermin
12.01.2022
ISBN
9783518225271
Seitenzahl
127
Verlag / Label
Suhrkamp

Beschreibung

Eine junge Frau besucht zum ersten Mal in ihrem Leben ein klassisches Konzert und schläft mittendrin ein. Später bemerkt sie, dass es sich um Brahms »Wiegenlied« gehandelt hat - war sie vielleicht gar die einzige Person im Saal, die die Musik wirklich gehört hat? Eine ältere Frau sinniert über die ihrer Meinung nach zu Unrecht aufgegebene Praxis der Schrumpfköpfe - wie gerne würde sie zwölf Schrumpfköpfe ihrer Ahnen in einer Eierschachtel aufbewahren und sie gebührend erinnern. Eine Frau in den Wechseljahren dokumentiert die Unentrinnbarkeit des Verfalls beherzt in einem Weintagebuch, »Montag 3 Mal geweint / Dienstag kein Mal / Mittwoch 1 Mal, ein bisschen.«

In Mary Ruefles 41 Prosaminiaturen wird das Profane, werden Obsessionen, Sehnsüchte und widersprüchliche Neigungen zum Katalysator von Erkenntnis. Mit Lakonie, Humor und einer beneidenswerten Gabe des Hinsehens stellt Ruefle die genau richtigen Fragen an das Leben und erschließt en passant die Traurigkeit und Schönheit unseres alltäglichen Tuns.

Rezensiert von Insa Wilke, Süddeutsche Zeitung

Wer eine Wahrheit verschläft

Mary Ruefles Prosastück "Mein Privatbesitz" ist von ihrer unvergleichlichen Neugier geprägt, "was eine beliebige Oberfläche unter sich begraben hält." Danach forscht die Dichterin diesmal durch die Figur eines Mädchens, das sich in einem Kolonialmuseum in einen Schrumpfkopf verliebt. Worum es eigentlich geht: wie leicht die Wahrheit übersehen wird, wenn man sich keine Mühe gibt, sie finden zu wollen. Und etwa wissen zu wollen, dass der Schatz des Museums "durch eine so niederträchtige und unsägliche Boshaftigkeit erworben war, dass unsere Köpfe es nicht fassen können und kein einziges Wort dafür haben." Die Übersetzerin Esther Kinsky fühlt der Dichterin mit einer Innigkeit nach, die Ruefle auch mit ihren Schrumpfköpfen verbindet.

Die vollständige Rezension finden Sie hier.