Menü 0
Good Pop, Bad Pop - Bild 1

Good Pop, Bad Pop

Rezensiert in der SZ von Peter Richter

Normaler Preis 26,70 € 0,00 €
Sofort lieferbar und versandkostenfrei. Die Lieferzeit beträgt 1 bis 4 Werktage.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Autor/en
Jarvis Cocker
Erscheinungstermin
18.05.2022
ISBN
9781787330566
Seitenzahl
368
Verlag / Label
Random House UK; Jonathan Cape

Beschreibung

**AS HEARD ON BBC RADIO 4 BOOK OF THE WEEK**

What if the things we keep hidden say more about us than those we put on display?


We all have a random collection of the things that made us - photos, tickets, clothes, souvenirs, stuffed in a box, packed in a suitcase, crammed into a drawer. When Jarvis Cocker starts clearing out his loft, he finds a jumble of objects that catalogue his story and ask him some awkward questions:

Who do you think you are?

Are clothes important?

Why are there so many pairs of broken glasses up here?

From a Gold Star polycotton shirt to a pack of Wrigley's Extra, from his teenage attempts to write songs to the Sexy Laughs Fantastic Dirty Joke Book, this is the hard evidence of Jarvis's unique life, Pulp, 20th century pop culture, the good times and the mistakes he'd rather forget. And this accumulated debris of a lifetime reveals his creative process - writing and musicianship, performance and ambition, style and stagecraft.

This is not a life story. It's a loft story.

Rezensiert in der Süddeutschen Zeitung von Peter Richter

"Good Pop, Bad Pop", so hieß eine Ausstellung der Pop-Ikone Jarvis Cocker: Irgendwann musste mal der Dachspeicher ausgemistet werden und heraus kam eine autobiografische Erzählung an wiedergefundenen Dingen entlang. Davon das gleichnamige, herrliche Buch zur Ausstellung mit seinen vielen Fotos von erstaunlichen Textilien und ambitionierten Provinz-Tanzdielen, mit seinen charmanten Plaudereien und Rezepten für alle, die auch schon mal mit dem Kopf auf der Schulbank von der Eroberung der Welt mit einer Gitarre geträumt haben. Wir sehen den 15-jährigen Cocker, der schon damals seinen Masterplan fasste: mit "fairly conventional, yet slightly off-beat, pop-songs" den Weg zum Erfolg bahnen und dann das Musikgeschäft umkrempeln.

Die vollständige Rezension finden Sie hier.