Menü 0
  • Test-August Macke Bild: "Mädchen unter Bäumen"
  • Test-August Macke Bild: "Mädchen unter Bäumen"
Test-August Macke Bild: "Mädchen unter Bäumen"
Test-August Macke Bild: "Mädchen unter Bäumen"

Test-August Macke Bild: "Mädchen unter Bäumen"

1914 in Atelierrahmung

Normaler Preis 0,01 € 0,00 € 220,00 € für Abonnenten
Lieferzeit 5 – 10 Werktage. Zuzüglich 9,95 € Versandkosten pro Bestellung.
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Details

Format
80x40 cm

Beschreibung

Als August Macke im Alter von nur 27 Jahren im 1. Weltkrieg fiel, ging der Welt einer der genialsten Maler seiner Zeit verloren. Kaum einer verstand es wie er, die Farben in ähnlicher Weise zum Leuchten zu bringen. Seine rheinische Frohnatur und Lebensfreude durchdringt seine Bilder und inspiriert bis heute immer neue Künstlergenerationen.
Original: Öl auf Leinwand, Neue Pinakothek, München.

Hochwertige Kunstreproduktion, von Hand auf Künstlerleinwand aus feiner Baumwolle gearbeitet und wie ein Originalgemälde auf einen verstellbaren Massivholzkeilrahmen gespannt. Die Leinwandstruktur ist fühl- und sichtbar! Eine edle Atelierrahmung mit profilierter Echtholzleiste rundet den Gesamteindruck vollendet ab. Limitierte Auflage 499 Exemplare. Nummeriert auf einem rückseitig aufgebrachten Zertifikat. Format gerahmt 55 x 42 cm.

Über den Künstler

August Macke (1887-1914) war Mitglied der Künstlervereinigung "Blauer Reiter" und bedeutendster Vertreter des rheinischen Expressionismus. Er gilt als das größte deutsche Farbtalent seiner Generation. Aber auch mit seinen Zeichnungen, Skizzen und Entwürfen weist er sich als einer der Großen in der Kunst des 20. Jahrhunderts aus.

August Macke, am 3.1.1887 in Meschede geboren, begann sein Studium an der Kunstgewerbeschule und Akademie in Düsseldorf, brach es aber vorzeitig ab. Auf Reisen nach Frankreich, Italien und den Niederlanden studierte er nun vor allem die Impressionisten. Mit den Künstlern des "Blauen Reiters", die er seit 1911 kannte, stellte er einige Male aus und wirkte an dem gleichnamigen Almanach mit. Die finanzielle Sicherung war durch seinen Förderer Bernhard Koehler, ein Onkel seiner Frau Elisabeth, gesichert.