0 0

Der Zorn Gottes - Das Hörbuch

Denkanstöße zu den Feiertagen

Wenige Exemplare auf Lager - schnell bestellen!
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Lieferumfang
1 CD inkl. 12-seitigem Booklet
Musik
Aylin Aykan, Şeref Dalyanoğlu
Autor/en
Heribert Prantl
Verlag / Label
Süddeutsche Zeitung Edition
Laufzeit
ca. 60 Minuten
Sprecher
Heribert Prantl, Diana Gaul
ISBN
978-3-86497-130-3

Die großen Fragen des Lebens und Sterbens, des Glaubens oder Nichtglaubens sind nicht die, die normalerweise in Leitartikeln abgehandelt werden. An einigen Tagen im Jahr jedoch, an Weihnachten, an Ostern, anden großen Festtagen also, ist das anders. Da nimmt sich Heribert Prantl, Leitartikler der Süddeutschen Zeitung und Mitglied der Chefredaktion,die Freiheit, Fragen zu stellen wie diese: „Wann ist der liebe Gott eigentlich lieb?“, „Ärgert er sich, wenn man ihn Allah nennt?“ oder was hat es mit dem „Zorn Gottes“ auf sich? Im Buch und auf der CD ist eine Auswahl von Festtags-Leitartikeln und Essays von Heribert Prantl versammelt: Sie handeln von Gott und der Welt, von der Bedeutung, die Religion hat und von der Rolle, die die Kirchen haben könnten. Diese Texte sind auf der Suche nach Gewissheiten abseits der politischen Streitfragen und sie sind immer auch ganz persönliche Bekenntnisse des Autors.

Auf der Audio-CD liest Heribert Prantl seine Texte selbst. Sie werden eingerahmt von Musikstücken zweier außergewöhnlicher türkischstämmiger Musiker, deren wichtigstes Anliegen es ist, musikalische Verbindungen über kulturelle Grenzen hinweg hörbar zu machen. Sozusagen ein Klang gewordenes Postulat Heribert Prantls, wie es auch in seinem Essay „Der Dreikönigsweg“, in dem er vom Trialog der Religionen spricht, zu hören ist.

Heribert Prantl, Jahrgang 1953, ist Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, Leiter des Ressorts Meinung, Honorarprofessor für Rechtswissenschaften an der juristischen Fakultät der Universität Bielefeld, politischer Publizist, gelernter Richter und Rechtsanwalt.

Aylin Aykan, in München geboren, aus einer Istanbuler Familie stammend, studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität Philosophie und Musikwissenschaften und Klavier bei John Strathern am Richard-Strauss-Konservatorium in München. In den Jahren 2001 bis 2003 übernahm sie die musikalische Leitung des Kulturfestivals Türkischer Oktober in München, 2004 schließlich die Gesamtleitung des Festivals, dessen Programm von der Körber-Stiftung als Deutsch-Türkisches Dialogprojekt ausgezeichnet wurde. 2010 gestaltete sie gemeinsam mit Şeref Dalyanoğlu (Oud) und Gerd Kötter (Orgel) ein vielbeachtetes Konzert im Rahmen des Ökumenischen Kirchentags in München: „Musik und Mystik in Islam und Christentum“. Zudem ist sie Mitbegründerin der Initiative „CultureFlow“, die es sich zur Aufgabe gemacht hat außergewöhnliche deutsch-türkische Kulturprojekte zu realisieren

Şeref Dalyanoğlu wurde in der Türkei geboren, lebt allerdings seit seinem 8. Lebensjahr in Deutschland. Er lernte zunächst das türkische Volksmusikinstrument Saz zu spielen, danach folgten die klassischen Instrumente Oud und Tanbur.
Seit 1997 vertieft Seref Dalyanoğlu sein Können auf der Ud und begleitet zahlreiche Ensemble, spielt wichtige Solistenrollen und engagiert sich in musikalischen Crossover-Projekten. 2010 gründete er gemeinsam mit dem Kemence-Virtuosen Derya Türkan aus Istanbul, und dem Perkussionisten Murat Coskun aus Freiburg das Ensemble Triorient.