0 0

Persönlich habe ich mir nichts vorzuwerfen

Sofort lieferbar. Ab einem Bestellwert von 29,- Euro entfallen die Versandkosten in Höhe von 3,90 Euro.
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Autor/en
Michael Philipp
Einband
Hardcover mit Schutzumschlag
Seitenzahl
480 Seiten
Erscheinungstermin
2007
Verlag / Label
Süddeutsche Zeitung Edition
ISBN
978-3-86615-485-8
Tritt er zurück oder tritt er nicht zurück? Das monatelange Tauziehen um Edmund Stoiber samt der vielen unappetitlichen Begleitumstände ist symptomatisch für eine Haltung, die sich in so mancher Politikerkarriere manifestiert. Michael Philipp ist dem Phänomen Rücktritt auf der Spur. Dazu hat er über 250 Rücktrittsfälle seit Beginn der Bundesrepublik analysiert und daraus zunächst eine Typologie der Rücktrittsgründe entwickelt. In ebenso spannenden wie aufschlussreichen Schilderungen arbeitet Philipp zahlreiche spektakuläre Fälle von Amtsniederlegungen auf, aber eben auch die Normalfälle - Rücktritte aus Altersgründen etwa. Dabei werden überraschende Zusammenhänge des politischen Alltags deutlich: Von der Rolle der Medien, über die Haltbarkeit von Solidaritätsbekundungen der Parteifreunde oder den Tücken des Krisenmanagements während eines Skandals bis hin zu den Auswirkungen eines Rücktritts auf die Karriere eines Politikers. Rücktritte und ihre Begleiterscheinungen sagen viel über die politische Kultur, über den Zustand der Moral und des Miteinanders in Politik und Gesellschaft aus. Philipp scheut sich am Ende nicht, provokante Fragen zu stellen: Ist es der Mangel an Selbstkontrolle, die fehlende Selbstdistanz, die Politiker dazu bringt, den eigenen Rücktritt entweder gar nicht oder viel zu spät in Erwägung zu ziehen? Nachdrücklich plädiert Philipp für eine Kultur des Rücktritts.

Michael Philipp, geb. 1962, Studium der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Geschichte und Literaturwissenschaft in Hamburg, nach der Promotion 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Walter-A.-Berendsohn-Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur, danach Lektor und Redakteur in Buchverlagen in Amsterdam und Berlin sowie Projektmanager für verschiedene Stiftungen. Veröffentlichungen über Stefan George und seinen Kreis, zur jüdischen Geschichte und zu kunsthistorischen Themen. Michael Philipp ist Kurator des Bucerius Kunst Forums in Hamburg.