0 0

Reisebuch

Sofort lieferbar. Ab einem Bestellwert von 29,- Euro entfallen die Versandkosten in Höhe von 3,90 Euro. Die Lieferzeit beträgt 3 bis 5 Werktage.
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Autor/en
Dominik Prantl, Jochen Temsch
Einband
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl
416 Seiten
Erscheinungstermin
September 2010
Verlag / Label
Süddeutsche Zeitung Edition
ISBN
978-3-86615-804-7

Dieses Buch war auch für uns eine Reise. Kaum waren wir losgezogen, hatten wir uns auch schon in Fragen verirrt wie: Warum reisen wir überhaupt? Wohin sollen wir reisen? Wen nehmen wir mit? Und wie viele Strohhalme passen eigentlich in einen Sangría-Eimer? Wir brauchten Wegweiser, Psychologen, Mathematiker. Wir baten Freunde, Kollegen und Reise-Experten wie Roland Berger, Magdalena Neuner oder Ralf Dujmovits um Hilfe. Wir wollten nicht erfahren, wo man am günstigsten übernachten, den besten Kaffee trinken oder den romantischsten Sonnenuntergang erleben kann. Dafür gibt es viele – darunter auch viele gute – Reiseführer. Wir wollten etwas über die Kunst des Unterwegsseins erfahren. Und weil die Hinweise ausnahmslos inspirierend waren, uns der eine Gesprächspartner in die eine Richtung schickte und der nächste in die andere, wurde der Weg ein Zick-Zack-Kurs und viel länger, als wir das ursprünglich geplant hatten. Wir landeten sogar in abseitigen Themengebieten wie den Kapselhotels von Tokio, dem Revier des Peitschennasen- Anglers und der Toskana des Ostens. Wir erfuhren, warum im Flugzeug alle Tomatensaft trinken, wie ein Stau zu vermeiden ist und was zu einer Rohrratte in den Kochtopf muss. Eine Reise besteht nicht nur aus buchen, anreisen, Gemütlichkeit. Sie enthält Prüfungen, Rückschläge, totale Glücksmomente. Zu einer Reise gehören Antworten auf praktische Fragen wie beispielsweise nach dem sichersten Sitz im Flugzeug, ob man frisch verliebt verreisen sollte oder welche Schuhe man am Berg trägt. Auch für jene Momente der Muße, in denen man nichts zu tun hat, außer die Gedanken schweifen zu lassen oder die Langeweile zu bekämpfen, enthält dieses Buch Anregungen. Zu einer Reise gehören aber auch die Schattenseiten wie der unvermeidliche Schadstoffausstoß oder die Gefahr, entführt zu werden. Eine Reise ist ein Aufbruch, zu dem Neugier und ein Rest Ungewissheit gehören. Gelungen ist sie dann, wenn ein einzigartiges, persönliches Erlebnis entsteht, das sich auch in unseren virtuellen Zeiten nicht digital simulieren lässt. Keine Website und kein Buch der Welt kann die Stimmung bei einem Sonnenuntergang in der afrikanischen Savanne vermitteln, den Geruch einer asiatischen Metropole oder das Gefühl, auf einem Gipfel zu sitzen. Wenn Sie nach der Lektüre dieses Buches zumindest das Verlangen nach einem derartigen Erlebnis spüren, hat sich der Weg gelohnt.

Dominik Prantl (links) ist in seinem persönlichen Reise-ABC noch nicht weit über das A hinaus gekommen (Allgäu, Alpen, Afrika, Asien). Ist als fester Mitarbeiter des SZ-Reiseteils zuständig für die Berg- und Skithemen. Hat als Journalist und Wirtschaftsgeograph ein Faible für einsame und fremdartige Gegenden wie die Südphilippinen, Westkenia oder die Schwäbische Alb. Geht als gelernter Sportjournalist auf Reisen auch dorthin, wo es weh tut. Isst deshalb gerne in Straßenküchen der Dritten Welt.
Bisher von ihm erschienen: “Grätscher, Terrier, Wasserträger – die wahren Helden der Fußarbeit” (Eichborn).

Jochen Temsch (rechts) ist Redakteur im Reiseteil der Süddeutschen Zeitung. Er ist im Schwäbischen geboren, gelangte aber trotzdem bereits in früher Jugend an Orte, an denen nicht einmal mehr Hochdeutsch gesprochen wurde. Unter anderem durchquerte er Skandinavien mit einem schrottreifen Wohnwagen, befuhr die Südsee in einem Frachtschiff und rannte 100 Meilen durch den Himalaya.

Bisher von ihm erschienen: „Das wird schon wieder“ (Rowohlt), „Zelten“ (dtv), „Paarlauf“ (Meyer & Meyer).