0 0

Musikalische Märchen

Drei CDs im Schuber

Sofort lieferbar. Ab einem Bestellwert von 29,- Euro entfallen die Versandkosten in Höhe von 3,90 Euro.
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Herausgeber
in Kooperation mit Edition See-Igel
Erscheinungstermin
März 2017
Altersempfehlung
ab 6 Jahren
ISBN
978-3-86497-370-3

Diese preisgekrönten Produktionen sind ideal, um Kindern klassische Musik auf spannende Art und Weise
nahezubringen. Drei beliebte Märchen verbinden sich mit den Emotionen großartiger Musik. Alle Musikaufnahmen wurden neu produziert, zahlreiche Aufnahmen sind Ersteinspielungen und vielfach ausgezeichnet.

Drei CDs im Schuber:

Jorinde und Joringel von Johann Heinrich Jung-Stilling
Wunder mit Huhn von Ute Kleeberg
Die Goldene Gans von Gebrüder Grimm

Für Kinder ab 6 Jahren.
In Kooperation mit der EDITION SEE-IGEL.

Ein Märchen von Johann Heinrich Jung-Stilling aus der Sammlung der Gebrüder Grimm.Bearbeitung und musikalische Gestaltung: Ute Kleeberg. Erzähler: Samuel Weiss.
 
Als das junge Liebespaar Jorinde und Joringel im Wald versehentlich zu nahe an das Schloss der alten Zauberin kommt, muss Joringel ohnmächtig zusehen, wie seine geliebte Jorinde in eine Nachtigall verwandelt wird. Aber mit der unbesiegbaren Kraft der Liebe kämpft er gegen alle bösen Mächte an. »Er suchte bis an den neunten Tag, da fand er die blutrote Blume früh am Morgen. In der Mitte war ein großer Tautropfen, so groß wie die schönste Perle …«
Eine Geschichte von Ute Kleeberg.
Erzählt von Christian Brückner.
 
»Die Henne hat Schlachtreife, und am besten schlachten Sie die bald, sonst erleben Sie mit der Ihr blaues Wunder ...« Aus weiter Ferne haben die Worte des Händlers Friedolin Vogel direkt ins Herz getroffen. Ein Huhn, mit dem man ein Wunder erleben kann! Er will dieses Wunder erfahren und darum kauft er das weißgesprenkelte Huhn ...
Ein Märchen der Gebrüder Grimm in der Neufassung von Ute Kleeberg.
Erzählt von Matthias Brandt.
 
Es waren einmal ein Mann und eine Frau, die hatten drei Söhne, von denen der jüngste so ganz anders war als seine Brüder. Die Eltern und die Brüder glaubten sogar, er sei besonders dumm, denn er war in seinem Tun nie auf seinen Vorteil bedacht. Er wurde nur der Dummling genannt – bis er eines Tages im Wald auf ein kleines graues Männlein traf …