0 0

Freddy und die wilden Wölfe

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, CD erscheint in Kooperation mit Süddeutsche Zeitung Edition

Sofort lieferbar. Ab einem Bestellwert von 29,- Euro entfallen die Versandkosten in Höhe von 3,90 Euro.
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Lieferumfang
1 CD mit Digibook
Erscheinungstermin
11.12.2014
Verlag / Label
BR Media Service GmbH
Altersempfehlung
ab 5 Jahren
Laufzeit
ca. 60 min
Dirigent
Stéphane Denéve
Komponist
Albert Roussel
Sprecher
Rufus Beck
ISBN
403-5-71900-128-0

Freddy und die wilden Wölfe

Bereits mehrfach hat das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in Zusammenarbeit mit dem Münchner Illustrator Martin Fengel, der Hörbuchautorin und Moderatorin der Kindersendung Do Re Mikro Katharina Neuschaefer sowie mit Starschauspieler Rufus Beck unterhaltsame Familienkonzerte mit spannenden Geschichten zu klassischer Musik dargeboten. Aus dieser Reihe liegt nun „Freddy und die wilden Wölfe“ auf CD vor – ein winterliches Märchen über Freundschaft und Mut, das von der hoch suggestiven und stimmungsvollen Musik aus Albert Roussels Dritter Symphonie begleitet wird. Starschauspieler und versierter Hörbuch-Leser Rufus Beck steht für ernsthaftes Geschichtenerzählen, ohne dabei auf seine parodistische Kunst zu verzichten. Im reich bebilderten Booklet kann das Abenteuer um Elch Freddy und Baby-Wolf mit den Illustrationen von Martin Fengel auch visuell gut nachvollzogen werden. Am Pult des Symphonieorchesters gestaltet Stéphane Denève die facettenreiche symphonische Musik von Albert Roussel.

  • Erstmals eines der beliebten Familienkonzerte des
    Symphonieorchesters auf CD
  • Erzählt vom Starschauspieler und versierten Hörbuch-Leser Rufus Beck
  • Reich bebildertes Booklet
  • In Kooperation mit BR Klassik  

      

"Selten sieht man Musiker so oft lachen während eines Konzerts, selten Kinder so lange ruhig sitzen, und selten hört man einen Schlussapplaus, den die Kinder mit lautem Wolfsgeheul spenden, bis der ganze Saal jault. Krass, würde der Hase sagen. Verzeihung, natürlich: Kraff!" - Philipp Crone / Süddeutsche Zeitung