0 0

Zefix! Memo

72 Schimpfwörter in Wort und Bild

Sofort lieferbar. Ab einem Bestellwert von 29,- Euro entfallen die Versandkosten in Höhe von 3,90 Euro. Die Lieferzeit beträgt 3 bis 5 Werktage.
Sie haben Fragen zum Produkt? Kontaktieren Sie unseren Kundenservice!
Alle Preise inkl. MwSt.
Erscheinungstermin
06.09.2014
Verlag / Label
Süddeutsche Zeitung Edition
ISBN
978-3-86497-206-5

Zefix! Memo II. Das bayrische Schimpf- und Fluchspiel. Auf bayrisch schimpfen und dabei auch noch sein Gedächtnis trainieren! ZEFIX! Memo II verbindet die Kunst des Fluchens mit feinem Bildwitz. Ein sakrisches Vergnügen! Beim ZEFIX! Memo II wird das bekannte Spielprinzip „wer zwei gleiche Karten aufdeckt, darf sie behalten“ auf den Kopf gestellt. Hier gibt es keine zwei gleichen Karten. Jedes Pärchen besteht aus einer Wort- und einer Bildkarte. Wer die meisten Pärchen findet, ist in der Welt des oft feinen und gelegentlich derben bayrischen Schimpfens zu Hause. Alle anderen rufen: „Zefix!“. Spielinhalt: 72 Spielkarten (36 Wort-Bild-Paare).

Martin Bolle, Markus Keller & Ono Mothwurf

 

 

MARTIN BOLLE
hat Berliner Ahndln (also Vorfahren), ist in Tegernsee geboren und dort aufgewachsen. Nach seiner Ausbildung am Lette-Verein in Berlin und anschließenden Assistenzen arbeitet er als Werbefotograf mit Studio in München. Seine Themen sind Stillleben, Menschen, Unternehmen und Tourismus. Wenn er nicht ein paar Hundertstel Sekunden arbeitet, macht er mit Frau und Tochter München und das Tegernseer Tal unsicher.


MARKUS KELLER
ist in Buch am Erlbach aufgewachsen, im Grenzgebiet zwischen Ober- und Niederbayern.Als Grenzgänger zwischen Werbung und Design arbeitet er seit mehr als zwanzig Jahren in München. Anfangs frei, heute in seiner eigenen Agentur. Warum es in Bayern so viele Zuagroaste gibt, wundert den passionierten Windsurfer nicht. ”Das ist doch der schönste Platz auf Erden – fehlen nur das Meer und die Wellen.“


ONO MOTHWURF
ist vor einem Vierteljahrhundert aus Oberösterreich (Linguisten-Gscheidhaferl sagen dazu: Mittelbairischer Sprachraum) nach München gepilgert, um Karl Valentin näher zu kommen und für die Windsurfing-Bibel ”surf“ zu schreiben. Später ist er zur Werbung konvertiert. Heute arbeitet er freiberuflich als Texter und Autor und schreibt Kriminalromane.